2015 wurden von den UN-Mitgliedstaaten im Rahmen der Agenda 2030 die 17 globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, die Sustainable Development Goals (kurz: SDGs), beschlossen. Die Ziele richten sich gegen Armut, Ungleichheit und Klimawandel. Die Agenda 2030 soll auch von den Städten umgesetzt werden. Im Kontext der Agenda 2030 und der SDGs hat die Stadt Bonn im Februar 2019 ihre eigene Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Sie überträgt die 17 Entwicklungsziele auf sechs Handlungsfelder in Bonn:

Die sechs Ziele der Bonner Nachhaltigkeitsstrategie

1

Mobilität

Wir sind fahrradfahrende Menschen. Wir teilen uns Autos und wir fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Neue Stadtgärtnerei soll Platz haben für all die Fahrräder und für das Bauen von gemeinschaftlichen Lastenrädern. Die Neue Stadtgärtnerei wird gut angebunden sein an den Bonner Nahverkehr. 

Anders gedacht: Mobilität heißt für uns auch: Wir gehen gemeinsam diesen Weg des Projektes. Keiner geht alleine.

2

Klima und Energie

Wir wissen, dass die Erde knappe Ressourcen hat und uns dennoch reich mit Natur beschenkt, wenn wir sie gut behandeln. 

Die Neue Stadtgärtnerei soll nachhaltig gebaut werden, auch durch das Upcycling von alten Strukturen.  Die Neue Stadtgärtnerei ist sparsam mit Energie durch gut durchdachte Kreisläufe. 

Anders gedacht:  Wir wünschen uns ein gutes Klima zwischen Menschen – ein gutes Menschenklima. Darum ist uns Gemeinschaft wichtig und wir glauben, dass Gemeinschaft Energie für eine gute Zukunft gibt.

3

Natürliche Ressourcen und Umwelt

Wir träumen lokal mit dem, was da ist und mit dem, was die Welt uns hier bietet.

In der neuen Stadtgärtnerei werden die bestehenden Ressourcen der Baumschule und der Pflanzen, die jetzt schon an dem Ort wachsen, in einen Agroforst eingebunden.

Anders gedacht: Umwelt ist die Welt um uns. Darum freuen wir uns über alle um uns, die mit  uns vor Ort gestalten und die Projekte der Neuen Stadtgärtnerei in Zukunft mit umsetzen.

4

Arbeit und Wirtschaft

Wir arbeiten an einer Veränderung der Wirtschaft durch unsere Entscheidung für  nachhaltigen Konsum, nachhaltiges Wohnen und nachhaltige Landwirtschaft.

Die Neue Stadtgärtnerei gestaltet Arbeitsplätze in einer lokalen Wirtschaft, die den Menschen und der Natur gut tun. Gleichzeitig bietet der Wohnraum Platz für Menschen und keinen Platz für Wirtschaftsspekulation.

Anders gedacht: Das Wir erschafft die Wirtschaft.

5

Gesellschaftliche Teilhabe und Geschlechter-gerechtigkeit

Wir möchten uns mitteilen. Wir möchten teilen. Wir möchten Gesellschaft sein. 

Die Neue Stadtgärtnerei soll nach und nach verschiedene gesellschaftliche Teile miteinander verbinden und selbst aktiver Teil in der Bonner Gesellschaft werden. Das umfasst Klimaschutz, Umweltbildungsarbeit, Beteiligungskultur, Raum für Menschen und vieles mehr.

Anders gedacht: Gesellige Gerechtigkeit, bei der alle Geschlechter teilhaben.

6

Globale Verantwortung und eine Welt

In dieser Bonner Welt übernehmen wir die Verantwortung für unsere Idee. 

Die Neue Stadtgärtnerei versucht die globalen Verantwortungen zu leben und in den Alltag zu übertragen. 

Anders gedacht: Übernimmst Du Verantwortung für Dein Sein, dann übernimmst Du Verantwortung für die Welt. 

4