Inhaltliche Schwerpunkte des Bildungszentrums werden nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung sowie nachhaltige Stadtentwicklung und Klimawandel sein. Damit ergänzt das Bildungszentrum bereits bestehende Angebote in Bonn, wie beispielsweise dem Haus der Natur in der Waldau (Schwerpunkt Wald) oder dem Wissenschaftsladen. Es wird eng mit den Aktivitäten der Neuen Stadtgärtnerei (Mikrofarm) sowie den angrenzenden Akteuren auf dem Messdorfer Feld (Landwirtschaft, Internationale Gärten, Grüne Spielstadt, Biostation) vernetzt sein und kooperieren.

Von der Neuen Stadtgärtnerei werden entscheidende Impulse für eine zukunftsfähige und regenerative Lebensweise ausgehen. Ein Umweltbildungszentrum dient als weiteres Element des Projektvorhabens. Es wird die nachhaltigen Praktiken der neuen Stadtgärtnerei der Öffentlichkeit zugänglich machen und als Lern- und Begegnungsort die Schnittstelle zu angrenzenden Stadtteilen und Bildungseinrichtungen darstellen.

Das Bildungszentrum umfasst die vier Bereiche:

Forschung

Die Aktivitäten der Neuen Stadtgärtnerei und der Mikrofarm werden wissenschaftlich begleitet und in Kooperation mit externen  Forschungspartnern, wie zum Beispiel der Uni Bonn, aufbereitet. Das Bildungszentrum wird dafür mit Arbeitsräumen ausgestattet.

Bildung

Das Bildungszentrum wird Standort für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) – es schafft Lernangebote für Kindergärten, Schulklassen, Auszubildende, Studierende oder Unternehmen. Es werden außerdem öffentliche Veranstaltungen wie Vorträge und Ausstellungen organisiert. Das Zentrum wird entsprechende Räumlichkeiten haben, die auch extern angemietet werden können, um Workshops, Kleingruppenarbeiten, größere Seminare oder Stadtteilversammlungen zu beherbergen.

Begegnung

Ein Café, in dem vor allem lokal produzierte Bio-Lebensmittel verarbeitet werden, rundet das Angebot des Bildungszentrum ab. Es fungiert als Begegnungsort für Anwohner*innen und Spaziergänger*innen, die bei Kaffee, Kuchen und kleinen Speisen verweilen und sich über die Arbeit des Bildungszentrums und der Neuen Stadtgärtnerei informieren können. Es wird regelmäßige Kulturveranstaltungen geben (Lesungen, Filme, etc).

Biostation

Im Gebäude des Bildungszentrum werden zudem neue Tätigkeits- und Forschungsräume für die Biologische Station Bonn/Rhein-Erft geschaffen. „Wie sich menschliche Lebens- und Wohnformen mit wachsender, natürlicher Biodiversität räumlich verbinden lassen“, ist eine Kernfrage der Biologischen Station und möchte von der Neuen Stadtgärtnerei ebenfalls praktisch umgesetzt werden. Das Umweltbildungszentrum ist gemeinwohlorientiert und soll den angrenzenden Stadtteilen zugute kommen. Zu diesem Zweck wurde bereits ein enger Austausch mit der Montagsstiftung Urbane Räume initiiert. Diese setzt sich aktiv für gemeinwohlorientierte und lokale Initiativen in benachteiligten Stadtteilen ein und hat infolge der Gespräche eine Studie in Auftrag gegeben, in der die konkreten Bedürfnisse der Anwohnenden abgefragt werden.